Familienausflug auf's Deneck, Nageleck (Diff. I)

Zeit: 7h 58min* | ↗ : 1147 hm | Distanz: 12,40 km | Gipfel: 3

 Schafspitze - Deneck - Nageleck (I) - Versuch: Mittereck



Beschreibung


Schon letztes Jahr haben wir über das Deneck gesprochen. Das sollte auch für meinen Opa noch machbar sein. Bei "kleineren" Touren packen wir ihn öfter mal ein, bzw. suchen nach Touren, die er noch mitgehen kann. Ca. 800 Höhenmeter sollten es eigentlich werden.

Wir bleiben, wie besprochen, am Sölkpass stehen, doch der Wind lässt uns nicht einmal gescheit die Autotüren öffnen. Wir beschließen hinunter in die Kaltenbachkehre zu fahren und gehen die geplante Runde umgekehrt. Ca. 180 Höhenmeter sind allerdings hinzuzurechnen. 

Kaltenbachkehre (1610m)

Der Start (9:40 Uhr) ab hier ist recht gemütlich.

In leicht ansteigenden Serpentinen, geht es erstmal los.

Hat man die Serpentinen hinter sich, ist auch gleich ...

der erste Rastplatz (für ein schnelles Foto) gefunden. 
Wirklich warm ist es heute nicht.

Weiter geht es auch noch recht gemütlich

 am unteren Kaltenbachsee vorbei.

Opa ist heute echt flott unterwegs.

Mittlerer Kaltenbachsee (1912m).
Eine Stunde haben wir bis hierher benötigt.

Den Ostalpen-Enzian (Pannonischer Enzian) sieht man bei uns hier kaum. 

Ab hier wird es nun ein wenig steiler.

Das Panorama mit den beiden Seen, einfach schön.

Das letzte Stück hinauf zum ...

oberen Kaltenbachsee (2080m).

Der Augentrost wächst hier oben wie Unkraut. Schon lange nicht mehr so viel auf einem Haufen gesehen.

Eine kleine Kletterpassage muss hier überwunden werden.

Auf den Etrachböden angelangt, ist unsere erstes Gipfelziel bereits in Sicht. 

Schön ist es schon hier oben. Mit weniger Wind, bestimmt noch schöner.

Der Anstieg zur Schafspitze ist etwas felsiger.

Da hinauf sind auch ab und zu die Hände gefragt.

Schafspitze (2310m)

Der Erste 2000er für meinen Opa, dieses Jahr.
Wir machen hier eine kleine Pause.

Der Weg auf das Deneck schaut auch recht spannend aus. 

Gleich haben wir es geschafft.

Mein Opa braucht ein wenig länger, aber er darf das. Schließlich ist der Mann 85!! 

Deneck (2433m)

Nach nicht ganz 4h haben wir den Gipfel erreicht. Eine beachtliche Leistung führ ihn.

Wir (Martina und ich) wollen noch hinaus aufs Mittereck.

Über einen Nebengipfel... 

und noch mehrere Nebengipfel.

Nun wird mir klar, dass das Mittereck doch noch ziemlich weit weg ist und es sich nicht um den letzten Spitz in der Bildmitte handelt. Puuuh... wir schauen mal weiter.

Ein Hügel muss noch überwunden werden...

und auch noch ein paar Felsen und eine Felsspalte. Ich weiß nicht, ob man da am Grat so einfach rüberkommt, oder ob man da noch weiter absteigen müsste. Da ich leider die Gegebenheiten dahinter nicht kenne bzw. nicht sehen kann, wir bereits 30min unterwegs sind und wir hinüber zum Mittereck wahrscheinlich noch mal 30min (oder länger) brauchen würden, beschließen wir an dieser Stelle wieder umzudrehen. Grundsätzlich wäre es mir egal gewesen, aber die anderen hätten dann doch mehr als 2h Vorsprung. Schließlich müssen wir wieder zurück übers Deneck.

Gesagt getan,...

steigen wir wieder übers Deneck ab.

Die anderen spazieren derweil gemütlich über die Etrachböden.

(Blick zurück zur Schafspitze u. Deneck)

Opa ist noch soweit fit, dass wir uns das Nageleck (SG: I) auch noch vorknöpfen.
Dahinter der Grat der Narrenspitze, für den ich eeeeewig gebraucht habe. Links davon Rettlkirchspitz und Hochstubofen.

Kurz vor dem Anstieg haben wir den Rest unserer Gruppe wieder eingeholt, aber einen Weg da hinauf sehe ich nicht. Das wird spannend.

Brav im Gänsemarsch nähern wir uns dem ersten Gratzacken.

Wer sich da nicht so richtig hinauf traut, der sollte generell die Füße/Finger von dem Grat lassen.
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist hier vorausgesetzt. 

Der erste Zacken ist geschafft. Nun geht es weiter zum Nächsten.

Die Hände sind hier öfters im Einsatz.

(Blick zurück hinunter - ich: oben auf dem Gupf)

Die anderen rundherum.

Zwischendurch immer schönes Gehgelände. Da vorne wird der Grat noch ein wenig schmaler.
Wir sind nun froh, dass wir die Runde umgekehrt gegangen sind. Andersrum wäre das echt blöd gewesen. Mein Opa ist in den Knien nicht mehr so beweglich. Da hätte er sich echt schwer getan.

(Blick zurück zu den Seen)


Weitere Impressionen vom Grat:
Schon ziemlich ausgesetzt das Stück!

Schlüsselstelle 1+ (kann aber auch umgangen werden)

Nageleck (2155m)

Diese Pause haben wir uns verdient.
Knapp 1h haben wir für den Grat (inkl. einer kleinen Zwischenpause) gebraucht.

Markiert ist hier nichts. Wir folgen den Steigspuren...

... hinunter.

Wir (Vati + Kati) trennen uns von den anderen. Wir gehen vor, um das Auto zu holen.

Hinunter auf den...

Sölkpass, 

und über den Römerweg zur Kaltenbachkehre zurück.



Eine coole Runde mit lässiger Gratkraxelei. Genau mein Ding. Ohne Opa wären wir wahrscheinlich ein wenig flotter gewesen, aber das macht nix. Auch den Grat hat er mit Bravour gemeistert. 
Ohne "Mittereck" ca. 1000 hm



Und tja... wo werden wir wohl sein: Gasthaus Zucker in Oberwölz!
Wenn wir in der Gegend sind, dann ist es mittlerweile schon Standard. Die Pizza ist einfach der Hit.







Für meine persönliche Gipfelchallenge... 😉
  • Schafspitze (2310m)
  • Deneck (2433m)
  • Nageleck (2155m)


* Gesamtgehzeit inkl. Pausen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog